Studio Dan | Dekadenz

DEKADENZ geht aus dem 2011 uraufgeführten Programm “The Big Gruntz!” hervor. Im Zentrum steht die kompositorische Arbeit von Clemens Wenger und Daniel Riegler für das Ensemble Studio Dan. Es besteht zum einen aus einer gemeinsam komponierten Suite (Gruntz etc), zum andren aus der instrumentalen Version von Ausschnitten aus Clemens Wengers erster Oper “Der unbezwingbare Simson” und dem titelgebenden Stück “Dekadenz“.

Das Programm wurde im Rahmen der Konzerte im Juni 2011 zum Teil live aufgenommen und danach für eine CD-Produktion aufbereitet. Die CD ist bei JazzWerkstatt Records verlegt.


Der erste Entwurf zu dieser Seite. Gestaltet von der FMSb.

Als zweiten und weiterführenden Teil der Produktion betrachten wir das Netzkunstprojekt www.dekadenz-cd.at –  die quasi mehrdimensionalen “Liner-Notes”, die sie gerade lesen. Ganz dekadent erlauben wir uns hier völlig außer Kontrolle zu geraten und nahezu alles was mit unserer Musik zu tun hat, uns inspiriert (hat), uns interesssiert (hat) und von dem wir glauben, dass es auch für andere vergnüglich ist zu erforschen, in einen Zusammenhang zu bringen. Wir wissen auch um die Unsachlichkeit und Subjektivität, die sich hier stellenweise breit macht.  Auch um die vermeintliche Irrelevanz und die überwältigende Opulenz. So oder ganz anders hätte das Projekt übrigens auch heißen können.
Wir machen es aus purer Lust und im Glauben um Ihre Phantasie, die sich hier beflügeln lässt.

Komponisten
Daniel Riegler, Clemens Wenger

AutorInnen
Daniel Riegler (DR), Clemens Wenger (CW), Anna Dremsek (DA)

Dekadenz Line-Up
Gunde Jäch-Micko – violine | Martina Engel – violin, viola | Julia Purgina – viola | Maiken Beer – violoncello | Bernd Satzinger – double bass | Maria Augustin – flute | Astrid Kendl – oboe | Maria Gstättner – bassoon | Clemens Salesny – saxophone, clarinets | Martin Eberle – trumpet | Philip Yaeger – trombone | Peter Rom – guitar | Clemens Wenger – piano, keyboards | Andreas Moser – marimba, orch. percussion | Leo Riegler – electronics, turntables, vocals | Tibor Kövesdi – electric bass | Wolfgang Kendl – drums | Daniel Riegler – conductor | Werner Angerer – sounddessign

STUDIO DAN
Studio Dan ist eine Ensemble aus Wien. Es wurde 2005 von Daniel Riegler im Rahmen der ersten JazzWerkstatt Wien gegründet. Mittlerweile besteht das Ensemble im Kern aus 25 Mitgliedern, die, abhängig vom Projekt, in verschieden großen Formationen auftreten. Studio Dan bewegt sich musikalisch im weiten Feld zwischen allen denkbaren zeitgenössischen Spielformen von Improvisation bis Neuer Musik, Jazz und Rock, um nur wenige Schlagworte zu nennen. Das Kollektiv wird nach wie vor von Daniel Riegler geleitet, Programme und Projekte werden aber zunehmend in Gruppen entwickelt. Studio Dan versteht sich als die einzige österreichische Großformation, die dem Mainstream von Jazz Big Bands und Ensembles für Neuer Musik eine neue Alternative entgegenhält, und eine neue Musizierkultur abseits vermarktbarer Kategorien erfindet.

Nach den ersten Jahren als Projektensemble wurde Studio Dan 2008 zur Stage Band des Porgy & Bess in Wien berufen und damit zu einem festen Bestandteil der heimischen Szene.

2009 wurde die Debüt-Doppel-CD “Creatures & other stuff” präsentiert, die mit dem renommierten “Preis der deutschen Schallplattenkritik” ausgezeichnet wurde.

2011 erhielt das Ensemble eine Unterstützung von der Ernst-von-Siemens Musikstiftung für die Zusammenarbeit mit dem New Yorker Extremfreigeist Elliott Sharp.

Studio Dan – Mitglieder:
Daniel Riegler – cond | Gunde Jäch-Micko – vln | Martina Engel – vln,vla | Julia Purgina – vla | Maiken Beer – vcl | Bernd Satzinger – cb | Maria Augustin – flutes | Theresia Melichar – ob, e-h | Astrid Kendl – ob, e-h | Maria Gstättner – bassoon | Matthew Gregory Smith – bassoon | Clemens Salesny – reeds | Martin Eberle – tp, flh | Mario Rom – tp, flh | Philip Yaeger – tb | Peter Rom – git | Clemens Wenger – p | Margit Schoberleitner – perc | Andreas Moser – perc | Raphael Meinhart – perc | Leo Riegler – elec, voc | Tibor Kövesdi – eb | Manuel Mayr – eb, cb | Wolfgang Kendl – dr | Werner Angerer – sound |